Was geht beim Onlinecoaching via Livevideo verloren?

Was geht beim Onlinecoaching via Livevideo verloren?

Was geht beim Onlinecoaching via Livevideo verloren?

Diese Frage bzw. die Antworten darauf beschäftigen viele Kollegen*innen. Zunächst einmal ist es tatsächlich wichtig sich bewusst zu machen, was bei einem Videochat im Vergleich zum persönlichen Kontakt am selben Ort verloren geht.

Von einigen Seiten höre ich immer wieder, dass die Online-Kommunikation schlechter sei. Ich sage, sie ist anders. Aber was ist anders? Was fällt weg? Wie kompensieren wir das?

Der Mensch hat fünf Sinne; Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen. Im Videocoaching sehen und hören wir unser Gegenüber. Den Geruch der Umgebung können wir weder mit unserem Parfum, noch mit frischer Luft beeinflussen. Auch die Qualität des Kaffees oder Tees liegt nicht in unserer Hand. Und ja, der Händedruck, der fällt weg. Eine Berührung, die in unserem Kulturkreis sehr wichtig ist. Berührung ist für uns Menschen allgemein sehr wichtig.

Wie ist es möglich sich der fehlenden Reize zu bedienen? Wann ist es überhaupt nötig?

Ein Beispiel: Ein Klient sitzt während des Coachings in seinem Arbeitszimmer. Hat er gelüftet bevor wir starteten? Hängt noch der Geruch vom Mittagessen in der Luft? Wie hat es geschmeckt? Was gab es denn? Ich trinke einen frisch gebrühten Kaffee. Und Sie? Wenn wir uns per Handschlag begrüßt hätten, wäre Ihr Händedruck eher fest oder locker gewesen? Sind Ihre Hände warm oder kalt?

Ich bin der Meinung, dass sich durch solche Fragen die Qualität des Coachings verändert. Sie als Klient bekommen dadurch ein Stück mehr an Eigenverantwortung und Kompetenz zur Selbstwahrnehmung zugeschrieben. Ich freue mich auf meine ersten Online-Coachings.

Rufen Sie uns gerne an (Sandra Bilger: +49 173 7437044, Matthias Bilger: +49 173 7437044), oder schreiben Sie uns eine Nachricht (sandra.bilger@growcoaching.de, matthias.bilger@growcoaching.de). Wir freuen uns auf unseren ersten online Termin.

Ich freue mich auf Ihr Feedback bei LinkedIn